Behandlung durch repetitive periphere Magnetstimulation

Dieses Verfahren kommt bei Muskel- und Verspannungsschmerzen, bei akuten oder chronischen Rückenschmerzen (inklusive Bandscheibenvorfällen), Gelenkschmerzen und Arthrosen sowie für den Aufbau und die Stärkung schwer trainierbarer Muskeln, beispielsweise nach Operationen oder Nervenblockaden, zum Einsatz.

Mit Hilfe sehr starker Magnetfelder (bis 1 Tesla) stimuliert die rPMS bestimmte Bereiche des Körpers. Dadurch entstehen im Körper Ströme, die zur Muskelkontraktion führen. Dies geschieht in einem sich wiederholenden Rhythmus, wodurch die Muskulatur spürbar trainiert wird. Zum anderen werden auch Blockaden beseitigt, die sich in den Nervenbahnen gebildet haben. Mit dieser Behandlungsform werden vor allem Muskeln erreicht, die schwer oder nicht zu trainieren sind, beispielsweise die tiefe Rückenmuskulatur. Die Wirbelsäule benötigt eine intakte kräftige Stützmuskulatur. Deren gezielte Stabilisierung trägt zur Reduzierung von Schmerzen bei. Zur muskulären Stabilisierung verschlissener Gelenke und zur Steigerung der Stoffwechselaktivität, lässt sich pRMS auch bei Arthrosen einsetzen.

Die Vorteile der Therapie liegen auf der Hand: Die Haut wird nicht direkt berührt, weshalb kein Entkleiden notwendig ist. Die Behandlung ist schmerzfrei und bietet einen schnellen Therapieerfolg mit langanhaltender Wirkung.